Konkrete Zukunftsdeutung...

06.03.2016 12:49

Das muss man ja einmal vorab fragen; wie konkret ist denn das Leben in all seinen Facetten?

 

Jüngst fragte mich ein Kunde nach dem konkreten Ausgang einer beruflichen Sache (Aussprache beim Chef), wegen eines anderen faulen Kollegen. Ich antwortete ihm, dass die Sache für ihn ziemlich unbefriedigend ausgehen würde, da sich die Positionen verschieben würden. Wie ich das meine, wollte er wissen. Ich sagte, dass ich mich bei telepathischer Arbeit an die Empfindungswelt des Betreffenden halte, und er steht in seiner Zukunft innerlich unzufrieden und sich ungerecht behandelt fühlend auf seinem Weg.

 

Na geht es denn ein bisschen konkreter? Fragte er.

 

Ok, sagte ich, bitte sage mir konkret, was du jetzt fühlst. Pause. Nach vielen “Hmpf's“ und “ach Naja's“ und “wie soll ich Sagen's“, bekam ich jedenfalls keine konkrete Antwort. Ich sagte zu ihm, wenn du nicht einmal jetzt eine konkrete Bestandsaufnahme deiner momentanen Empfindungen machen kannst, wie soll dir das in der Zukunft gelingen? Wie soll ich dir deine zukünftigen Gefühle in der Sache anders vermitteln, als ich es schon getan habe? Es läuft darauf hinaus, dass sich der Spieß für dich herumdreht, so dass du als Schuldiger dastehst, in einer Position, in der du dich verteidigen musst, bei einem Chef, der Unruhestifter nun mal nicht mag. Ganz egal ob du nun im Recht bist oder nicht.

 

Was ich damit sagen will ist, dass das Wort “konkret“ nichts in der Zukunftsdeutung zu suchen hat, denn den meisten Menschen mangelt es an Fantasie und Selbsterkenntnis, um eine Zukunftsdeutung überhaupt verstehen zu können.

 

2 Wochen später...

 

Die Sache ist wirklich sehr unbefriedigend für ihn ausgegangen, denn obwohl der Kunde sich im Recht wähnte, wurde er angefeindet wegen seiner Art. Er wurde sozusagen in den Fokus als Schuldiger gerückt, weil der Chef ihn, statt den Übeltäter tatsächlich wie von mir gesehen als Unruhestifter hat ablaufen lassen. Als ich es ihm im 1. Gespräch erklärte, verstand er nur Bahnhof, obwohl ich ein klares Bild vor Augen hatte. Aber wie erklärt man solche Dinge jemanden, der sich selbst nicht einordnen kann? Geschweige denn eine vage Ahnung davon hat, dass es hier um viele Menschen ging, deren Sichtweisen auf die Dinge ich so ganz nebenbei abchecke, um eben jenes Gesamtbild zu bekommen? Dabei habe ich nicht nur die Sichtweisen des Chefs erkannt, sondern auch die Meinungen anderer Kollegen, die dieser Chef im Vorfeld zu dem Thema befragt hatte. Dies wiederum konnte der Kunde nicht so recht glauben.

 

Dies ist eines von ungezählten Beispielen aus meiner täglichen Beraterpraxis, wo ich statt zu helfen gezwungen bin, mich gewaltigen Bergen von Zweifeln zu stellen und Dinge zu erklären, die noch nicht einmal passiert sind, ohne auch nur ansatzweise verstanden zu werden. In solchen Gesprächen wird mir immer klar, dass Menschen mit Informationen aus der Zukunft gar nicht umgehen können, denn sonst würden sie diese nutzen, um nicht so guten Zukunftsaussichten entgegen zu wirken, statt auf Formulierungen herumzureiten, die sie nicht einordnen können oder alles gleich im Vorfeld als unglaubwürdig abzutun. Man sollte sich vorab einmal mit Zukunftsdeutung befassen, denn man setzt sich ja auch nicht in ein Auto ans Steuer, ohne fahren zu können. Im Vorfeld zu ahnen, was bestimmte Dinge bewirken könnten, ist auch bei Dienstleistungen wie Kartenlegen, Hellsehen und Wahrsagen von großem Vorteil. Hätte der Kunde auf meine Fähigkeiten vertraut, dann hätte er fragen können, was zu tun wäre, um die Sache in Zukunft für sich selbst zu optimieren, schade, denn schon war sein Guthaben aufgebraucht.

 

Kleiner Tipp: Wenn man den Kartenleger bei einer nicht so schönen Zukunftsaussicht konkret fragen würde; ...und was kann man da machen? Dann wäre das für alle Beteiligten sehr gewinnbringend, denn deshalb ruft man ja bei Kartenleger & Co überhaupt an.